Vertrag höherer art

Projektrisiko bringt Unsicherheit mit sich. Ein Projektrisiko kann auftreten oder auch nicht. Ein Risiko gilt als hoch, wenn die Unsicherheit (Eintrittswahrscheinlichkeit) groß ist. Andererseits wird ein Risiko als gering bezeichnet, wenn die Unsicherheit (Eintrittswahrscheinlichkeit) gering ist. Einfach höher die Unsicherheit, höher das Risiko. a) Beschreibung. Eine grundlegende Bestellvereinbarung ist ein schriftliches Instrument der Verständigung, das zwischen einer Agentur, einer Vertragstätigkeit oder einem Vertragspartner ausgehandelt wird und (1) Bedingungen und Klauseln enthält, die für zukünftige Verträge (Aufträge) zwischen den Parteien während ihrer Laufzeit gelten, (2) eine Art Beschreibung, soweit möglich, der zu erbringenden Lieferungen oder Dienstleistungen und (3) Methoden für die Preisfestsetzung, Erteilung und Lieferung künftiger Aufträge im Rahmen des grundlegenden Bestellvertrags. Ein Basisbestellvertrag ist kein Vertrag. A -> für sich genommen ist kein Vertrag; es handelt sich um einen Vertragskombinator, der andere Verträge zu einem Vertrag zusammenfasst. (1) Der Auftragnehmer fügt die Bestimmung unter 52.216-29, Time-and-Materials/Labor-Hour Proposal Requirements-Non-Commercial Item Acquisitions With Adequate Price Competition, in Solicitations in Erwägung ziehend die Verwendung eines Time-and-Materials oder Labor-Hour-Vertrags für nichtkommerzielle Gegenstände, wenn der Preis auf einem angemessenen Preiswettbewerb basieren soll. Wenn der Auftragnehmer durch Agenturverfahren ermächtigt wird, kann er die Bestimmung ändern, um einen der drei in Absatz c) der Bestimmung genannten Ansätze verbindlich zu machen und/oder die Identifizierung aller Unterauftragnehmer, Abteilungen, Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen, die in einer gemischten Arbeitsquote enthalten sind, zu verlangen. 16.203-1 Beschreibung.

a) Ein Festpreisvertrag mit wirtschaftlicher Preisanpassung sieht eine Aufwärts- und Abwärtsrevision des angegebenen Vertragspreises bei Auftreten bestimmter Eventualitäten vor. Die wirtschaftlichen Preisanpassungen haben drei allgemeine Typen: (1) Anpassungen auf der Grundlage der ermittelten Preise. Diese Preisanpassungen basieren auf Erhöhungen oder Abnahmen von einem vereinbarten Niveau in veröffentlichten oder anderweitig festgelegten Preisen bestimmter Artikel oder der Vertragsendpositionen. (2) Anpassungen auf der Grundlage der tatsächlichen Arbeits- oder Materialkosten. Diese Preisanpassungen basieren auf Erhöhungen oder Senkungen der angegebenen Arbeits- oder Materialkosten, die der Auftragnehmer während der Vertragserfüllung tatsächlich erfährt. (3) Anpassungen auf der Grundlage von Kostenindizes von Arbeit oder Material. Diese Preisanpassungen basieren auf Erhöhungen oder Abnahmen von Arbeits- oder Materialkostenstandards oder Indizes, die speziell im Vertrag identifiziert werden. b) Der Auftraggeber kann einen Festpreisvertrag mit wirtschaftlicher Preisanpassung in Verbindung mit einem Prämienanreiz (siehe 16.404) und Leistungs- oder Lieferanreizen (siehe 16.402-2 und 16.402-3) verwenden, wenn die Zuschlagsgebühr oder der Anreiz ausschließlich auf anderen Faktoren als den Kosten beruht. Die Vertragsart bleibt Festpreis mit wirtschaftlicher Preisanpassung, wenn sie mit diesen Anreizen verwendet wird. 16.203-2 Antrag.

Ein Festpreisvertrag mit wirtschaftlicher Preisanpassung kann verwendet werden, wenn (i) ernsthafte Zweifel an der Stabilität der Markt- oder Arbeitsbedingungen bestehen, die während einer längeren Laufzeit der Vertragserfüllung bestehen, und ii) Eventualitäten, die andernfalls im Vertragspreis enthalten wären, gesondert im Vertrag festgestellt und abgedeckt werden können.

About The Author